Tipps & Tricks

Was Sie im Fall der Fälle wissen sollten...

Bedienung von Feuerlöschern

Die meisten Feuerlöscher sind mit Löschpulver gefüllt. Mit diesem Pulver können feste (z.B. Papier, Holz), flüssige (z.B. Benzin) oder gasförmige (z.B. Erdgas) brennbare Stoffe gelöscht werden.

 

Die Bedienung der einzelnen Feuerlöscher ist unterschiedlich. Eine leicht verständliche Anleitung (Text und Piktogramme) ist aber auf jedem Feuerlöscher zu finden.

 

Feuerlöscher müssen in regelmäßigen Abständen geprüft werden (spätestens alle 2 Jahre)

 

Benutzte Löscher sollten, auch wenn sie nur teilweise entleert wurden, unbedingt wieder aufgefüllt werden.

Hier einige wichtige Hinweise zum Gebrauch von Feuerlöschern:

Verhalten im Brandfall

Hier finden Sie einen Überblick, wie Sie sich im Brandfall richtig verhalten:

 

Alarmieren

  • Verständigen Sie sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer 122
  • Bei jedem Notruf ist mitzuteilen:

Wo brennt es?

Was brennt?

Wie viele Verletzte gibt es? (sind Menschen in Gefahr?)

Wer ruft an?

 

Retten

  • Retten Sie - wenn möglich - gefährdete Menschen aus dem Gefahrenbereich. Vergessen Sie dabei nicht auf Ihre eigene Sicherheit!
  • Bei Rauchentwicklung im Raum pressen Sie sich ein feuchtes Tuch vor Mund und Nase (Fluchtmaske)!
  • Versuchen Sie, die Türen zwischen sich und dem Feuer zu schließen und die Türritzen mit feuchten Tüchern zu verdecken!
  • Machen Sie sich am Fenster für die Helfer bemerkbar!
  • Verlassen Sie überlegt das Gebäude: Beachten Sie die Fluchtwege, benützen Sie keine Aufzüge, warnen Sie gefährdete Personen!

 

Löschen

  • Bekämpfen Sie den Entstehungsbrand mit vorhandenen Kleinlöschgeräten wie Handfeuerlöscher, Gartenschlauch, Wassereimer. Beachten Sie dabei auch den richtigen Gebrauch von Feuerlöschern!
  • Ist die Kleidung von Personen in Brand geraten, so sind diesen Decken oder andere schwere Stoffe (keine Kunststoffe!) überzuwerfen, mit denen das Feuer erstickt werden kann.
  • Erwarten Sie die Feuerwehr und weisen Sie diese ein: Geben Sie besondere Gefahren bekannt. Die Feuerwehr braucht Ihre Personen- und Ortskenntnisse.

 

Wenn's im Tunnel kracht...

Der Albtraum eines jeden Autofahrers:

Ein Stau oder gar ein Unfall im Tunnel!

Durch Ihr sicherheitsbewusstes Verhalten können Sie Unfälle vermeiden oder wenigestens schlimme Folgen vermindern.

 

Zur Unfallvermeidung:

 

  • Rechtzeitig vor der Einfahr Abblendlicht einschalten und eventuell Sonnenbrille abnehmen.
  • Vor dem Tunnel Tempo reduzieren - Tempolimit unbedingt beachten!
  • Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einhalten.
  • Verkehrsfunksender einschalten (Frequenzangaben vor dem Tunnel)
  • Bei Pannen möglichst nicht stehenbleiben sondern bis zur nächsten Ausweichstelle oder Tunnelausfahrt fahren: Warnblinkanlage einschalten und Tunnelwart verständigen (Notrufnische).

 

Nach einem Unfall:

  • Warnblinkanlage einschalten, Motor abstellen, Fenster schließen, nicht rauchen.
  • Befolgen Sie die Anweisungen des Tunnelwarts bzw. der Einsatzkräfte!
  • Bei starker Hitze- oder Rauchentwicklung sofort über Querstollen (nur bei zweiröhrigem Tunnel), Rettungsstollen oder Tunnelausgang die Gefahrenzone verlassen. Auto nicht absperren, Schlüssel stecken lassen!
  • Leisten Sie erste Hilfe, stellen Sie Feuerlöschgeräte bereit, bekämpfen Sie einen entstehenden Brand (Handfeuerlöscher bei Notrufnische).
  • Melden Sie oder ein Helfer den Unfall über die Notrufnische des Tunnels.

 

 

Rauchmelder im Privathaushalt

Jedes Jahr kommen in Österreich Menschen bei Bränden ums Leben, die meisten davon durch Ersticken. Oft wird die Feuerwehr zu spät alarmiert, weil die Bewohner schlafen und durch die Brandgase schnell bewusstlos werden.

Nachdem Brandmelder in der Industrie, nicht zuletzt durch den Einfluss der Versicherungsunternehmen, bereits seit längerer Zeit zum Standard gehörden, bietet sich jetzt auch für den privaten Haushalt die Möglichkeit, sich zu schützen.

Batteriebetriebene Rauchmelder zur leichten Selbstmontage haben inzwischen die Zuverlässigkeit der Industriemelder fast erreicht. Daher ist es nun auch für Privathaushalte interessant, sich mit Rauchmeldern zu schützen.

 

Todesursache Nr. 1: Ersticken

Die bei Bränden in Wohnräumen entstehenden Brandgase enthalten eine Vielzahl giftiger Substanzen. Viele der Brandopfer erleiden den Tod durch diese Brandgase, die wenigsten durch Verbrennungen. Unter den giftigen Stoffen im Brandrauch befinden sich beispielsweise Salzsäuregas (aus PVC und anderen Kunststoffen in Kabeln, Folien, usw.) oder Blausäuregas (aus Polyuhrethan, aus dem Schaumstoff für Polstermöbel hergestellt wird).

Der heimtükischste der Stoffe ist jedoch Kohlenmonoxid, das bei fast jedem Wohnungsbrand in größeren Mengen entsteht. Dieses geruchlose Gas führt beim Menschen zu einer verminderten Sauerstoffaufnahme, die Folgen sind Müdigkeit, Bewusstlosigkeit und schließlich der tod. Gerade nachts, im Schlaf, haben die Betroffenen gar keine Chance mehr, den Brand zu entdecken und sich zu retten. Hier kann ein Rauchmelder rechtzeitig wecken und schlimmerem vorbeugen.

 

Wie funktioniert ein Rauchmelder?

Die meisten der heute im Handel befindlichen Rauchmelder arbeiten rein optisch. Sie beinhalten eine Messkammer, in der eine Lichtquelle dauernd oder in bestimmten Abständen ein Lichtsignal abstrahlt. Dieses Licht wird im Normalfall nach Durchqueren der Messstrecke in einer Absorptionskammer verschluckt. Gelangt nun Rauch in die Messstrecke, wird das Licht an den Rauchpartikeln gestreut und und verlässt seine gerade Bahn. Dadurch gelangt auch Licht auf eine neben der Messstrecke befindliche Photozelle, das "Auge" des Rauchmelders. Eine Auswerteelektronik sorgt nun dafür, dass ein eingebauter Alarmgeber ein lautes Signal abgibt.

 

Wo montiert man den Rauchmelder?

Da die heißen Brandgase nach oben steigen, muss der Rauchmelder auf jeden Fall an der Decke angebracht werden. Am besten geeignet dafür ist ein Raum im Übergang zwischen Wohn- und Schlafbereich, also beispielsweise der Flur oder das Treppenhaus.

Nach Möglichkeit sollte bei mehrgeschossigen Wohnungen in jeder Etage ein Rauchmelder angebracht werden. Bei vielen Modellen ist es möglich, mehrere Rauchmelder über Klingelleitung bzw. über Funkmodule zu verbinden, sodass beim Alarm eines Melders alle anderen mitalarmieren. Zusätzliche Melder für besonders gefährdete Räume wie z.B. Dachboden, Kinderzimmer oder Küche können das System ergänzen.

 

Unser Zeughaus

Freiwillige Feuerwehr Rohrbach
Wolferner Straße 15a
4490 Sankt Florian

Telefon: +43 7224 5350

Mobil: +43 676 72 83 887
 

Sponsoren

Besucherzähler

Find us @Facebook

Unwetterwarnungen

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Freiwillige Feuerwehr Rohrbach

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.